Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
ACT
 

 

Ziel der Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) ist vor allem die Erhöhung der Wahlmöglichkeiten bei allem was wir tun.

Wie kann ich es erreichen, nicht immer wieder in die gleiche Falle zu tappen, z.B. in bestimmten Situation ängstlich oder depressiv zu reagieren?

Um meine Handlungsweise auf verschiedenen Situationen einzustellen brauche ich psychische Flexibilität.

Es hat sich allerdings herausgestellt, dass das menschliche Gehirn im Laufe der Evolution bestimmte Eigenschaften angenommen hat, die zwar für das Überleben im Laufe der Menschheitsgeschichte wahrscheinlich sinnvoll waren, aber heute nicht nur positiv für mein Leben sind, sondern mich sogar behindern und einschränken können.

Manchmal ist es hilfreich, sein Gehirn bzw. seine Gedanken und manche Gefühle nicht ganz so wichtig zu nehmen. Schließlich besteht man ja nicht nur aus diesen Gedanken oder Gefühlen.

Achtsamkeitsübungen sind deshalb Bestandteil der Therapie, denn sie helfen, das eigene Erleben nicht-wertend zu betrachten. Das ist deshalb möglich, weil es möglich ist, seine Gedanken und Gefühle zu beobachten, sie sozusagen vom Standpunkt eines inneren Beobachters wahrzunehmen, ohne sie zu bewerten oder gar zu verurteilen. Dieser Abstand zur inneren Gedankenwelt hilft auch dabei, seine Handlungen besser und unabhängiger zu planen.

Man ist nicht gezwungen, immer nach dem zu handeln, was die Gedanken einem versuchen vorzugeben.

Unser Leben hat nicht nur  schöne Seiten. Häufig erfahren wir Schmerz und Leid, z.B. wenn ein nahestehender Mensch stirbt, wenn wir krank werden und realisieren, dass wir selbst bald sterben. Manche Dinge können wir nicht beeinflussen. Wir sollten das, was wir nicht ändern können, akzeptieren, auch wenn wir es nicht gut finden. Wenn wir dagegen an kämpfen, verstricken wir uns nur noch mehr darin und es entsteht zusätzlich psychisches Leid. Nicht in diese Falle zu tappen ist nicht einfach, aber man kann es lernen. Dies bedeutet das Wort Akzeptanz in der Akzeptanz- und Commitmenttherapie.

ACT ist werteorientiert und zielt darauf ab, sich die eigenen Wertvorstellungen bewusst zu machen, zu überprüfen und zunehmend häufiger danach zu handeln. Dies bedeutet das Wort Commitment, das man vielleicht am besten mit „Engagement“ übersetzen könnte.

 

Literaturempfehlung

       Russ Harris
       Wer dem Glück hinterher rennt, läuft daran vorbei
       Goldmann Taschenbuch