Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Lachyoga
 

 

Dass Lachen gesund ist, weiß der Volksmund schon lange. Dass sich auch die Wissenschaft mit dem Lachen beschäftigt, ist eher neu - die ernsthafte Beschäftigung mit dem Lachen hat sogar einen wissenschaftlichen Namen und heisst Gelotologie.

Die Gelotologen haben festgestellt, dass lautes herzhaftes Lachen zunächst einmal die Atmung verbessert und vertieft, so dass durch die Lungen vermehrt Sauerstoff aufgenommen werden kann und auch mehr Sauerstoff in den einzelnen Organen ankommt.
Auch die Atemmuskulatur wird trainiert und gestärkt. Viele, gerade auch ältere Menschen atmen nur noch flach, weil die Atemmuskulatur, das Zwerchfell und der gesamte Brustkorb sich schlechter bewegen können als in jungen Jahren. Lachyoga hilft, diesen Zustand zu verbessern.


Lachen macht aber auch fröhlich, man kann nicht längere Zeit lachen und dabei eine schlechte Stimmung und trübe Gedanken behalten. Deshalb kann das Lachen auch als Antidepressivum eingesetzt werden. Mindestens für die Zeit der Duchführung, meist aber auch noch eine Weile danach, kann eine Depression gelindert sein und ein depressiver Mensch die Erfahrung machen, dass er mindestens zeitweise auch noch fröhlich sein kann.

Auch sonst hat das Lachen noch viele positive Aspekte, z.B. stärkt es das Immunsystem, führt zu einer verstärkten Neurotransmitterausschüttung im Gehirn (Stichwort"Glückshormon"), senkt einen erhöhten Blutdruck, wenn man es regelmäßig durchführt.


Das Lachyoga (Hasya-Yoga) ist eine Verknüpfung von Lachübungen mit Atemübungen aus dem Yoga.

Entwickelt wurde es 1995 von dem indischen Arzt Madan Kataria und seiner Frau Madhuri, die Yogalehrerin ist. Es besteht aus pantomimischen Lachübungen sowie Atem- und Bewegungs-übungen, die im Schwierigkeitsgrad ganz unterschiedlich sein dürfen, so dass das Lachyoga auch für ältere oder kranke Menschen gut geeignet ist. Es kann auch im Sitzen durchgeführt werden.


Man muss das Lachen ja nicht eigentlich lernen, denn es gibt wohl niemanden, der noch nie gelacht hätte. Lachyoga bietet die Möglichkeit, es wieder häufiger zu praktizieren


Man muss auch keinen Grund zum Lachen haben - Dr. Kataria hat gerade das "Lachen ohne Grund" propagiert.  "Tu einfach so, als ob..." ist seine Devise. "Die Fröhlichkeit stellt sich nachher von selbst ein und dem Körper ist es egal."


Mittlerweise gibt es das Lachyoga schon seit 15 Jahren und es hat sich zu einer weltweiten Bewegung entwickelt. Es ist einerseits eine effektive Präventionsmassnahme, andererseits lässt es sich auch gut in fast jede Therapie einbeziehen. Es gibt ja auch den Ausspruch eines weisen Arztes, der besagt

"Lass niemanden aus deiner Sprechstunde, bevor er nicht dreimal gelacht hat."


Individuelles Lachyoga Coaching

 

Sie möchten wieder mehr Lachen in Ihr Leben bringen? Insgesamt Ihr Leben mehr optimistischer als pessimistischer sehen? Wieder lebenslustiger und entspannter sein und den Moment mehr genießen?

 

Als Lachyoga-Lehrer helfe ich Ihnen gerne dabei, diese Ziele zu erreichen. Das Vorgehen ist dabei individuell. Näheres finden Sie auf der Homepage

www.lachen-macht-laune.de

 

 

 

 

 

Meinen Artikel über Lachyoga in der Therapie finden Sie hier als pdf. Er ist in der Zeitschrift "Soziale Psychiatrie", Nr. 1/13 erschienen

Achtung-Ansteckungsgefahr